Getagged: Kommentar

Heute vor fünfundsiebzig Jahren begann die Zerstörung Dresdens

Der neunte November 2013

 Johannes Lohmeyer, mit dem ich selten einer Meinung bin, hat heute diesen Satz verwendet. Egal, ob dies schon einmal jemand so sagte, für diese Äußerung gebührt ihm uneingeschränkter Respekt.

 Man muss sicher niemandem erklären, was es mit diesem Datum auf sich hat. Spätestens die frisch geputzten und mit Blumen und Kerzen geschmückten Stolpersteine stoßen auch den Letzten mit der Nase darauf, dass heute vor 75 Jahren in einem Land mitten in Europa Menschen ihre Mitmenschen überfielen, beraubten, erschlugen und ihre Gotteshäuser anzündeten. Gemeinhin wird dafür der verharmlosende Begriff „Kristallnacht“ verwendet, manche geben ihm mit dem Zusatz „Reichs-„ gar noch einen amtlichen Anstrich.

 Aber man muss das Pogrom nennen, genauso wie die vielen ähnlichen Untaten in den Jahrhunderten zuvor, in Deutschland und anderswo. Oder auch den Beginn des Holocaust.

 Es ist kein Trost, dass nicht nur das deutsche Volk in Abständen dem Verlangen folgt, einen Teil der Bevölkerung zu massakrieren. Man kann Verbrechen nicht miteinander aufrechnen. Und wenn auch in Polen, Ungarn und anderswo solche Gräuel vorkamen, dann ist das eine Schande für diese Völker. Wir Deutsche haben uns mit unserer eigenen Geschichte auseinanderzusetzen.

 Und da haben wir einiges zu „bieten“. Nicht nur einen perfekt organisierten Überfall auf eine Volksgruppe einschließlich eines Stillhaltebefehls an die Feuerwehren (nur in Halberstadt hatte man die Synagoge nicht angezündet, aus Angst um die umstehenden Fachwerkhäuser), sondern in der Folge auch den weltweit ersten industriellen Massenmord. Der Tod wurde zum Meister aus Deutschland, zum Diplom-Ingenieur des Menschenentsorgungswesens.

 Mich erfüllt tiefe Scham, nicht nur für die Generation meiner Großeltern, auch (fremd) für alle, die heute nichts dabei finden, das alles zu relativieren und den berühmten Schlussstrich ziehen wollen. Mord verjährt nicht, auch nicht Massenmord unter staatlicher Legitimation.

 Ja, heute vor fünfundsiebzig Jahren begann die Zerstörung von Dresden, am Hasenberg.

 

Fidel Zastrow, der Heilige Holger des Lohndumpings

Unbestritten: Es wird sich einiges ändern durch den Mindestlohn.
Obskure Geschäftsmodelle werden zusammenbrechen, eine Marktbereinigung wird stattfinden. Ist das schlimm?

Nein. Das ist notwendig. Wir leben in Mitteleuropa, nicht in einem sog. „Lohnparadies“. Wenn man hier nicht von seiner Arbeit leben kann, wo dann?

Und, das bitte nicht zu vergessen: Vierzig Jahre Arbeit zum heute angepeilten Mindestlohn führen noch nicht einmal zur Mindestrente. Worüber diskutieren wir hier eigentlich?

Ich glaube, es geht schlicht um Menschenwürde. Ein stolzes Wort. Taucht das irgendwo auf, in einem Parteiprogramm rechts der „Mitte“?

Herr Zastrow hat sich entschieden, für den Status quo zu kämpfen. Solchen Entscheidungen gebührt gewöhnlich Respekt, die sich gegen den Mainstream richten, weil man es besser zu wissen glaubt.
Aber hier wird ihn ein beginnender gesellschaftlicher Konsens überrollen, und mit Pizza-Dienst-Betreibern und Low-Budget-Services aller Art allein wird auch die sächsische FDP die nächsten Wahlen kaum überstehen.

Aber das ist völlig in Ordnung so, denn dann wird auch der autosuggestive Selbstbetrug der Sachsen-FDP auffliegen, dass man mit Klientelpolitik a la Zastrow die Partei im Parlament gehalten hätte.

Und dies ist ja nun wiederum gut so.

Der Kot Napoleon

„Du bist tot!“

Als Kinder haben wir das gerufen, wenn wir Krieg gespielt haben. Manchmal fiel der andere dann wirklich um, manchmal war er auch der Meinung, er sei schneller gewesen beim Ziehen. Dann musste das geklärt werden. Bis einer heulte.

 

Beim „Re-Ennactment“ dürfte dieses Problem nicht auftreten, die Sache ist streng durchchoreographiert. Erwachsene Menschen (allermeist Männer) kleiden sich in die Waffentracht einer vergangenen Zeit und geben lebend Bilder.

Ich hoffe, dass sie drunter etwas Moderneres tragen, aus dem Sanitätsfachhandel, falls doch mal was abgeht dabei, vor Angst oder vor Lust. Wäre doch schade um die teure Uniform.

 

Der Mensch kriegt ja vieles fertig, früher ließ er seinesgleichen gegen Löwen kämpfen wegen dem Unterhaltungswert, verbrannte seinesgleichen auf Scheiterhaufen, wenn rote Haare grad mal nicht in Mode waren, rottet(e) seinesgleichen auch stammweise aus, wenn die auf Land herumlungerten, das einem höheren Zwecke bestimmt war.

In diesem Kontext fallen ein paar Deppen, die die Schlachten vergangener Tage folkloristisch und keimfrei nachschlagen, kaum ins Gewicht.

 

Dem Bauernjungen aus einem der vielen sächsischen Friedersdorf damals, der auf dem Feld der Ehre verreckte, dürfte relativ egal gewesen sein, für wen er das tat (historisch gesehen – was gerne vergessen wird – für Napoleon). Trotzdem kann man es ihm posthum nochmal spielerisch erklären, es fallen doch auch sonst so viele Säcke Reis um.

 

 

Aber man kann das Spektakel natürlich auch mit „heutigen“ Maßstäben messen, moralischen, mein ich. Und da stellt sich mir schon die Frage, welch Geistes Kind die Leute sind, die bekunden, „hier nur einfache Soldaten zu sein“ und damit die Aussage zu Sinn und Zweck des Ganzen verweigern.

Ist der Mensch dann doch ein Lemming? Fühlt er sich in einer Herde am wohlsten, wo man selber nicht mehr denken muss? Ist das der Ur-Trieb von uns allen?

 

Dann wäre das Modell aber ausbaufähig. Warum nicht mal das Ertrinken vor Lampedusa nachstellen, Markkleeberg hat doch jetzt schöne Seen? Oder das Schlachten einer Herde Rindviecher, bei Tönnies in Weißenfels? Auch die amerikanisch-mexikanische Grenze bietet schöne Schauplätze, vielleicht gibt es ja noch einige Mauerreste zum Bespielen.

 

Und die vielen schönen Jubiläen der nächsten Jahre, 75 Jahre Stalingrad, 100 Jahre Verdun, auch der Genozid an den Armeniern oder der in Deutsch-Südwestafrika bedarf einer reenactischen Aufarbeitung. Guido Knopp hilft bestimmt gerne.

 

Man sollte hier aber keine Verbotsdebatte führen. Zwar ist Kriegsverherrlichung eine Straftat, aber der Verein wird so clever sein, sich nicht dabei erwischen zu lassen. Und das sind doch alles unbescholtene Bürger, die haben eben einfach zu viel Zeit. Und zu wenig Hirn.

 

Auch wenn der historische Kontext nur halbwegs korrekt ist: Ich wünschte, es würde Nacht oder die Preußen kommen. Mit echten Kanonen.

 

 

Die Theatervölkerschlacht zu Leipzig

Ein Ferndiagnose

Da hat es also einen geräuschvollen Intendantenwechsel gegeben in der alten Kaufmannsstadt: Der Alte hat nicht mehr wollen sollen, der Neue wurde sehr rumpelig ins Amt gehoben.
So weit so schlecht, das kommt schon mal vor. Aber was da nun abgeht … man kann sich im beschaulich-barocken Dresden (das hiesige Theater nehm ich ausdrücklich aus von dieser Zueignung) nur wundern.

Da rüsten die verbliebenen harten Männer zum Sturm auf die Bastei von Lübbe, kaum das diese errichtet ist. Da wird gegen einen frischen Intendanten geholzt, dass es nur so kracht. Da kartätschen die Verteidiger aus allen Rohren und kippen Kübel voll Stinkendem über die Angreifer.

Ich halte mich inhaltlich erstmal raus. Weder habe ich sonderlich viel von Herrn Hartmanns Centraltheater gesehen (das, was ich sah, war aber sehr anregend), noch kenne ich Herrn Lübbes frühere Arbeit in Chemnitz und die aktuellen Leipziger Inszenierungen. Letztere wirklich „noch“, das ganze Getös macht schon neugierig.

Aber zum Stil erlaube ich mir einige Anmerkungen:
Nachtkritik.de ist ohnehin nicht für pfleglichen Umgang miteinander bekannt, doch diese Debatte toppt alles. Positiv ausgedrückt: Das Theatervolk ist bewegt und gibt dieser Bewegung auch Ausdruck. Nur … muss es unbedingt auf diese Art sein?
Es ist selbstverständlich legitim, sein „Bravo – ganz ohne Einschränkungen“ zur Emilia zu posten, ebenso wie ein „größte Katastrophe, der ich je beiwohnen durfte“. Aber dann geht es ans Eingemachte: Der Kritiker kann gar nicht objektiv sein (welcher ist das schon?), er gehörte ja zur Findungskommission, deren Empfehlung man nicht folgte (was schon ein seltsamer Vorgang ist). Und die Gegenseite dreht das Argument natürlich um. Und es wird reichlich nachgetreten, das schöne Wort „Theaterkampf“ erblickt das Licht der Kommentare. Peinlich, das Ganze.

Aus meiner wirklich neutralen leipzigfernen Sicht:
Selbst der Kritiker ist ein Mensch und damit fehlbar. Ihm Böswilligkeit zu unterstellen, weil er Haare in der neuen Suppe findet, ist albern und entspringt einem seltsamen Lagerdenken.
Vielleicht sollte das Schauspiel Leipzig künftig die Besucher in Fanblocks sortieren? Hartmann-Ultras ganz links (von der Bühne aus gesehen), Lübbe-Jünger so weit entfernt wie es geht. Und dazwischen der kleine Block von Leuten, die einfach nur Theater sehen wollen, um sich damit auseinanderzusetzen und ja, gottverdammtnochmal, sich auch mal unterhalten lassen wollen.

Trotz alledem: Nach diesen drei, vier tollen Tagen wird das Leben selbst in Leipzig irgendwie weitergehen. Man wird beobachten können, ob und wie sich die neue Mannschaft findet. Der Start war offenbar nicht der Beste, aber – um hier mal einige Plattitüden anzubringen – eine Intendanz dauert fünf Jahre. Und die Bühne ist meist rund. Und Tor ist, wenn der Schiedsrichter pfeift. Letzterer ist übrigens das Publikum.

Derweil werden noch viele Säue durch die Nachtkritik getrieben worden sein. Und Leipzig wird wieder das sein, was es immer war: Ein Theater irgendwo in Mitteldeutschland, nicht ganz groß, aber auch nicht ganz so klein.

Übrigens, dieser kleine Seitenhieb sei mir als Landeshauptstädter gestattet: Am selben Abend, als „Emilia Galotti“ in Leipzig durchfiel bzw. reüssierte, gab es in Dresden eine Premiere gleichen Namens, die über jede Kritik erhaben zu sein schien.

Stellt Euch nicht so an.

Die aktuelle Debatte, wer wohl mit wem koalieren könne, aber nicht dürfe, erinnert mich sehr an die Lebenswirklichkeit von Mittvierzigern bei der Partnersuche.
Ja, man kommt alleine schon gut zurecht, man hat sich arrangiert, und die in den letzten Jahren gesammelten Anhängsel und Psychosen verhalten sich auch meist friedlich. Aber so ganz allein ist es auch doof, man prüft halt gelegentlich doch mal die Optionen.
Gut, die Zeit der Schmetterlinge ist vorbei, es wird wohl eher eine Vernunftsentscheidung werden. Und da ist ja soviel zu bedenken …
Klar, den Mittzwanziger mit dem Waschbrettbauch und der Leistungsfähigkeit gegen unendlich wird man nicht mehr kriegen auf Dauer, in realistischen Momenten sieht man das auch ein. Doch was bleibt da noch?
Die potentiellen Partner haben auch alle ihre Macken, ihren Bierbauch, ihren Anhang und manchmal sogar eine eigene Meinung. Doch nun kommt es darauf an, Gemeinsamkeiten auszuloten, ohne sich selbst aufzugeben. In der Politik nennt man das wohl Koalitionsverhandlungen.
Zunächst muss man sich klar darüber werden, was man selber eigentlich will und was gar nicht. OK, der Partner sollte die Kinder nicht schlagen, weder die eigenen noch die seinen. Und er sollte bitte auch keinen SUV fahren. Er sollte möglichst regelmäßig Geld verdienen, ok, Künstler geht auch, wenn das anderweitig kompensiert wird.
Der Tagesablauf sollte schon irgendwie zusammenpassen. Wenn sie gerne gegen Vier nach Hause kommt und er um Sechs aufstehen muss, sind das nicht die besten Voraussetzungen für eine Art Familienleben.
Wofür man das bißchen Geld ausgibt, was übrigbleibt, sollte auch vorher diskutiert werden. „All you can anything“ in Antalya oder doch eher Ferien auf dem Bio-Bauernhof?
Natürlich muss man auch über Treue reden, körperliche und geistige. Doch da gibt es so viele Modelle …
Und dann bleibt immer noch Platz für wirklich wichtigen Fragen, ob der Klodeckel oben bleibt oder runter muss und ob nur auf dem Balkon geraucht werden darf oder gar nicht.

Da gibt es so viel zu besprechen. Aber man kann natürlich auch sagen, der hat einen Anzug an, das geht gar nicht. Oder: Die hat Löcher in den (zugegebenermaßen schicken) Strumpfhosen, was soll denn die Verwandtschaft sagen. Das ist einfach. Dann bleibt man halt alleine.
Und besonders schwierig wird es, wenn einer der potentiellen Partner einen Schwererziehbaren mit einbringt, der eigentlich erwachsen sein sollte, aber dann doch irgendwie geistig in der Pubertät hängengeblieben ist.
Und natürlich kann man, wenn man sich auf diese Diskussion dann doch einlässt, am Ende immer noch resümieren, nee, es war ein Flirt, mehr nicht. Dann geht das Leben auch irgendwie weiter. Ging ja vorher auch.
Aber man muss es doch wenigstens versucht haben, Peggy Sue?
PS: Die Kinder würden – simpel wie sie sind – sicher sagen: Versucht es doch einfach.

Offene mail an eine Ex-Freundin

Nein, wer sich jetzt auf pikante Details aus einem vergangenen Liebesleben und dreckige Wäsche zuhauf freut, braucht nicht weiterlesen. Unsere Beziehung war rein platonisch, und nun ist sie gar nichts mehr.

Die Ex, nennen wir sie einfach E., war schon immer in einigen Dingen deutlich anderer Meinung als ich. Manchmal hab ich gar nicht verstanden, wovon sie eigentlich sprach. Aber das war ok, ihre Warmherzigkeit, Klugheit (meistens) und Sanftmut waren mir Trost genug für ein manchmal wirres Geplauder.

Ein- oder zweimal haben wir uns auch ernsthaft in die Haare bekommen, was dann daran lag, dass ich meine Nerven verlor und die Fassung. Dann nannte ich ihre Texte schon mal „Bullshit“. Ihr passiert so was nicht, sie ist von gleichbleibender Freundlichkeit, völlig tiefenentspannt.

Ich hatte schon lange die Vermutung, dass sie in irgendeine Sekte geraten war. Sie erzählte manchmal von seltsamen Heilsversprechen, von sauteuren Seminaren, die man unbedingt machen solle. Ich hab das Gespräch dann meist auf etwas anderes gelenkt, weil mich das wütend machte, meine Freundin so verarscht zu sehen. Aber so nah stand ich ihr nun auch wieder nicht, als dass ich irgendwas hätte tun wollen. Und was denn? Und mit welchem Recht? E. ist erwachsen und weiß sehr genau, was sie will.

Irgendwie hatte ich mich arrangiert mit ihrer seltsamen Seite. Es gab ja noch so viele andere. Und selbst wenn sie etwas vom deutschen Volke schwafelte, das auserwählt sei, hab ich freundlich weggehört.

Nun aber die Wahlen.
E. produzierte sich seit Tagen mit Aufrufen zum Nicht-Wählen, mit kruden Begründungen in der Art, dass das Wahlgesetz gar nicht legitim sei, da es von einem illegitim gewählten Bundestag beschlossen wurde.
Ihre Hauptbegründung ist aber, dass man mit Wählen die jetzige Regierung ermächtigen würde, weiterzumachen, und dass doch sowieso alle Parteien unter einer Decke steckten bei der Volksunterdrückung. Ach ja, und wir werden irgendwann alle gemeinsam regieren, im Internet.

Nun muss es also doch wieder raus:
Bullshit. Gequirlte Kacke der stinkendsten Art. Das ist so doof wie Russland groß ist, blöder als ein Schluck Wasser, intelligent wie mein Radiergummi.

Ich hab versucht, ein bisschen dagegen anzuschreiben (das alles passiert natürlich auf facebook, wer hätte es gedacht), aber dann aufgegeben. Ich wurde immer wütender, sie blieb gelassen, und ihre Hintersassen überboten sich in Verschwörungstheorien. Das hat ja doch keinen Zweck. Das Mädel ist offenbar verloren für die Welt.

Doch bei diesem Thema hört für mich der Spaß auf.
Auch wenn sie mit ihren kunstvoll gewobenen Sätzen und den Links zu den Seiten in Pastell sicher nur wenige verwirrte Seelchen dazu bringt, nicht zur Wahl zu gehen und die ja dann doch eher yogische Flieger gewählt hätten, hier geht es um das Prinzip.
Wer nicht begreift, dass er mit diesen Boykott-Aufrufen das Geschäft der Regierung macht, mit dem mag ich nicht befreundet sein. Jeder kann für sich selbst entscheiden, ob er wählt, aber er möge niemanden anderen daran zu hindern suchen.

Und um mich nicht ständig aufs Neue aufzuregen, und vor allem, um nicht jedes Mal wieder wütend darüber zu werden, was auch liebenswerten und an sich intelligenten Menschen widerfahren kann, hab ich sie jetzt von den verschiedenen Listen genommen. So einfach geht das. Ein kleiner Klick für mich, ein großer … ja, wofür eigentlich?
In meinen Kopfhörern läuft ein Lied von ihr, und ich bin so unglaublich traurig.

Zwei, noch Zwei und ein Viertele

Der „Dreikampf“ in der ARD am 2. September 2013

Eines muss man der CSU lassen: Manchmal ist sie wirklich clever.
Sicherlich hat es sie gewurmt, als einzige der sechs im aktuellen Bundestag vertretenen Parteien nicht direkt in den beiden hochgejazzten Runden vorzukommen. Und was macht sie? Schickt einen ihrer profiliertesten Vertreter durch die Hintertür in die zweite Runde.

Siegmund Ogotto-Gottlieb … und ein genauso selbstverliebter Schönenborn als halbes Gegengewicht. Die drei „Herren in den besten Jahren“ gegenüber namens Brüderle, Trittin und Gysi komplettieren die Ü50-Auswahl.

Siegismunds Welt ist schön, daran besteht kein Zweifel. Da sind die beiden Angesprochenen aber erstaunlich zahm, noch ist es ein Abtasten. Brüderle wirft mit Zahlen zur Ergänzung, aber Zahlen sind generell seitens der Moderatoren heute nicht gewünscht.

Dann doch die erste Attacke von Trittin zum beschämenden Sachverhalt des Aufstocken-Müssens, Gysi sekundiert, er ist wie immer gut präpariert. Brüderle ist etwas hilflos, wenn 21 von 22 EU-Staaten gesetzliche Regelungen zu Mindestlöhnen haben, kann man mit der reinen Marktlehre kaum punkten.
Eines der Grundprobleme, was selten genug einer benennt, nämlich dass den Unternehmern damit die Löhne ohne Not subventioniert werden, kann ja eigentlich auch nicht im Sinne der Partei der Freiheit sein, oder? Aber Mitnahmeeffekte sind beim Unternehmer, der zum Arbeitsvertrag gern auch gleich den Hartz IV – Antrag reicht, sicher anders zu bewerten als beim Lohnempfänger.
Außer einem süffisantem Lächeln fällt Brüderle dazu nichts ein, dann doch, ach je: „Menschen in Arbeit bringen“, egal, ob sie dabei was verdienen. Marchtwirtschafft á la FDP.

Es bleibt thematisch spannend, dass der Lohn seit Jahren mit der Produktivitätsentwicklung nicht mehr mithält, hört man auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht zu häufig. Eine klassische Umverteilung, nach oben.

Selbst Gottlieb blafft den armen Brüderle nun an, ein bisschen wenigstens. Dessen Piekefinger fährt aus, er doziert wie bei der VHS, will keine Münschhausendiskussion, Griechenland sei nicht wettbewerbsfähig (also abwickeln?), auch die anderen europäischen Nachbarn im Süden kriegen ihr Fett ab. Im Rotary-Club Eifel wird man beifällig lächeln.

Trittin erklärt das Ganze aus seiner Sicht, klingt plausibel, nur mit den Adjektiven hat er es nicht so. Dass die Grünen auch die beklagten Würgediktate letztlich immer mitbeschlossen haben, schmiert ihm der Gysi gerne aufs Brot. Klar, der ist fein raus, er hat im Bundestag den leichtesten Job.

Gottlieb führt dann eine klassische Ego-Debatte, als er die wegen des Südens so niedrigen Zinsen beklagt, die die private Altersvorsorge hier so schwierig machen würden. Trittin und Gysi sind einigermaßen fassungslos, ja wovon denn vorsorgen? Die sprechen von verschiedenen Menschen, klar, von verschiedenen Welten.

CSU und SPD sind immer mit am Tisch, die große Koalition leitet die Debatte. Aber Schönenborn kapituliert bald vor Trittin, der ist der bessere Moderator.
Gysi verweist in der Folge clever auf die USA, wo es eine Bindung der Steuerpflicht an die Staatsbürgerschaft gibt, was will man da gegenhalten? Höchstens, dass das dem Bobbele nicht gefällt.
Brüderle weiß dazu nur „fundamental falsch“, er verteilt fortan Noten. Im Wahlkampf wird das anders diskutiert, soso. Der selbst ernannte Mittelstürmer der FDP bekommt eine Vorlage von Gottlieb, läuft aber in den Konter von Schönenborn. Nehmt ihn runter, eh er noch mehr Eigentore schießt.

Trittin wird Finanzminister nach der Wahl, fast jede Wette, und Gysi eventuell sein Staatssekretär, er unterscheidet sehr präzise nach Investition und Konsum, wenn es um Schulden geht. Und Sparen kann man am besten am Krieg, genau. Und an so vielen Vergünstigungen, dass ich hier nur eines meiner Lieblingsthemen, das Dienstwagenprivileg für SUV, erwähnen möchte. Eine Menge sinnvoller Sparvorschläge, alle Achtung, lasst uns einfach anfangen damit.

Das Briederle ballert nun wild mit Zahlen drauflos, rezitiert ihm genehme Institute, „Das ist dreist“, müssen sich seine Mitbewerber anhören.
Er ist nicht Achtziger, er ist Siebziger, Opel Taunus mit Ledersitzen.

Ein suggestivfragender Gottlieb will Trittin zum Geständnis bringen, dass er die Mittelschicht verschreckt, aber jener ist auf der Höhe und nimmt ihm locker den Ball ab. Das EEG ist ein Paradethema von Trittin, Brüderle wirkt da wieder hilflos, bringt die Oma mit der Leselampe ins Spiel, die den Solaryuppies die Dividende bezahlen würde. Aber immerhin, mit der Erklärung des „Sofamelkers“ gelingt ihm ein Ehrentor.

Zurück zum Ernst des Lebens: Dezentralisierung der Stromerzeugung und -verteilung, ja, völlig richtig, Gysi. Dass der Unterschied zwischen Grün und Links aber 10 T€ ausmachen würde, und zwar bei der Grenze des Jahreseinkommens, ab der man mehr belastet würde durch die vorgelegten Steuerpläne … Naja. Die Linke profiliert sich als Partei der Besserverdienenden?
Ein paar mehr Unterschiede fallen mir da doch ein.

Schönenborn ist dann enttäuscht, weil keiner auf seinen Witz einsteigt. Aber das kann keinesfalls an der Qualität des Witzes liegen, soviel ist schon nach der ersten Hochrechnung klar.
Die Twitter-Kommentare, die man sich anschauen muss, wenn man der Übertragung der ARD im Netz folgt, sind allerdings manchmal so grottig, dass Schönenborns Witz bei mir eine ganz neue Achtung erfährt.

Der Große Steuermann Brüderle macht mir dann noch ein persönliches Geschenk, in dem er auf die Bundesbahn verweist, die jährlich 500 Mio. bekäme, damit sie die Fahrpreise nicht erhöhe. Ach je … für eine warme Mahlzeit und die Reisekosten käme ich gern mal rum, um das zu erklären, aber vorab soviel: Die bis vor etwa 20 Jahren mal „Bundesbahn“ gehießene DB AG, eine 100%-Bundesgesellschaft, bekommt zwar keine 500 Mio., zahlt dafür aber jährlich 500 Mio. Euro Zwangsdividende an den Eigentümer. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.
Unstreitig erhält das System Eisenbahn jährlich auf Basis verschiedener Gesetze bis hin zum GG direkt oder indirekt etwa 7 Mrd. Euro im Jahr aus dem Bundeshaushalt. Aber das ist auch gut so, Genossinnengenossen, Freundinnenunfreunde. Aber nicht gut genug, denn damit belegt das sehr reiche Transitland in der Mitte von Europa einen der letzten Plätze innerhalb der EU, wenn man die Ausgaben auf verschiedene Bezüge skaliert.
Wie gesagt, wir kämen da ins Geschäft für einen Vortrag, ich mach es auch unter Mindestlohn für den guten Zweck.

Trittin begründet zum Ende sehr gut, warum Schwarz-Grün nicht geht im Bund (in manchen Ländern mag das anders sein, Anmerkung des Verfassers), und Gysi hat recht, dass schwer zu begründen sein wird, warum nicht „RRG“, wenn die Mehrheitsverhältnisse es hergeben sollten.

Auf die Frage nach der Ampel antwortet Brüderle etwas von verbotenen Plastetüten, und dass er esse, wann und was er wolle, mit seiner Partei der Freiheit. Welche Freiheit?

Die Stunde ist um. Keine Offenbarung, aber interessant, showtechnisch deutlich besser als gestern. Auch wenn es kaum möglich ist, innerhalb von 15 Minuten seine Politik zu erklären (die Viertelstunde Selbstdarstellung der Moderatoren hab ich rausgerechnet), jeder der Drei hat gezeigt, wofür er steht.
Der Bessere möge gewinnen …