Offene mail an eine Ex-Freundin


Nein, wer sich jetzt auf pikante Details aus einem vergangenen Liebesleben und dreckige Wäsche zuhauf freut, braucht nicht weiterlesen. Unsere Beziehung war rein platonisch, und nun ist sie gar nichts mehr.

Die Ex, nennen wir sie einfach E., war schon immer in einigen Dingen deutlich anderer Meinung als ich. Manchmal hab ich gar nicht verstanden, wovon sie eigentlich sprach. Aber das war ok, ihre Warmherzigkeit, Klugheit (meistens) und Sanftmut waren mir Trost genug für ein manchmal wirres Geplauder.

Ein- oder zweimal haben wir uns auch ernsthaft in die Haare bekommen, was dann daran lag, dass ich meine Nerven verlor und die Fassung. Dann nannte ich ihre Texte schon mal „Bullshit“. Ihr passiert so was nicht, sie ist von gleichbleibender Freundlichkeit, völlig tiefenentspannt.

Ich hatte schon lange die Vermutung, dass sie in irgendeine Sekte geraten war. Sie erzählte manchmal von seltsamen Heilsversprechen, von sauteuren Seminaren, die man unbedingt machen solle. Ich hab das Gespräch dann meist auf etwas anderes gelenkt, weil mich das wütend machte, meine Freundin so verarscht zu sehen. Aber so nah stand ich ihr nun auch wieder nicht, als dass ich irgendwas hätte tun wollen. Und was denn? Und mit welchem Recht? E. ist erwachsen und weiß sehr genau, was sie will.

Irgendwie hatte ich mich arrangiert mit ihrer seltsamen Seite. Es gab ja noch so viele andere. Und selbst wenn sie etwas vom deutschen Volke schwafelte, das auserwählt sei, hab ich freundlich weggehört.

Nun aber die Wahlen.
E. produzierte sich seit Tagen mit Aufrufen zum Nicht-Wählen, mit kruden Begründungen in der Art, dass das Wahlgesetz gar nicht legitim sei, da es von einem illegitim gewählten Bundestag beschlossen wurde.
Ihre Hauptbegründung ist aber, dass man mit Wählen die jetzige Regierung ermächtigen würde, weiterzumachen, und dass doch sowieso alle Parteien unter einer Decke steckten bei der Volksunterdrückung. Ach ja, und wir werden irgendwann alle gemeinsam regieren, im Internet.

Nun muss es also doch wieder raus:
Bullshit. Gequirlte Kacke der stinkendsten Art. Das ist so doof wie Russland groß ist, blöder als ein Schluck Wasser, intelligent wie mein Radiergummi.

Ich hab versucht, ein bisschen dagegen anzuschreiben (das alles passiert natürlich auf facebook, wer hätte es gedacht), aber dann aufgegeben. Ich wurde immer wütender, sie blieb gelassen, und ihre Hintersassen überboten sich in Verschwörungstheorien. Das hat ja doch keinen Zweck. Das Mädel ist offenbar verloren für die Welt.

Doch bei diesem Thema hört für mich der Spaß auf.
Auch wenn sie mit ihren kunstvoll gewobenen Sätzen und den Links zu den Seiten in Pastell sicher nur wenige verwirrte Seelchen dazu bringt, nicht zur Wahl zu gehen und die ja dann doch eher yogische Flieger gewählt hätten, hier geht es um das Prinzip.
Wer nicht begreift, dass er mit diesen Boykott-Aufrufen das Geschäft der Regierung macht, mit dem mag ich nicht befreundet sein. Jeder kann für sich selbst entscheiden, ob er wählt, aber er möge niemanden anderen daran zu hindern suchen.

Und um mich nicht ständig aufs Neue aufzuregen, und vor allem, um nicht jedes Mal wieder wütend darüber zu werden, was auch liebenswerten und an sich intelligenten Menschen widerfahren kann, hab ich sie jetzt von den verschiedenen Listen genommen. So einfach geht das. Ein kleiner Klick für mich, ein großer … ja, wofür eigentlich?
In meinen Kopfhörern läuft ein Lied von ihr, und ich bin so unglaublich traurig.

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s