Jeder gegen alle


„Adieu, Herr Minister“ von Jordi Galceran, Regie Peter Kube, gesehen zur Premiere am Theaterkahn Dresden am 4. Oktober 2013

Am Anfang ein frischgebackener Ex-Minister, vormals Hoffnungsträger der regierenden Partei, eloquent und durchsetzungsstark, nunmehr mit dem vollsten Vertrauen von Mutti bestraft, heute morgen zurückgetreten. Gestolpert ist er über eine Lappalie, ein Haus, das ihm einer gebaut hat, der sich wohl etwas davon versprach. Aufgedeckt das Ganze von einem Schmierfinken, der ihm gleich auch noch die Frau ausspannte.
Gut, das mit der Gemahlin kann er verschmerzen, aber am Amte hat er doch sehr gehangen. Folglich ist seine Pistole geladen mit dem allerletzten Schuss, als es plötzlich klingelt.

Am Ende derselbe Mann als glücklich Liebender, auf dem Sprung in ein neues Leben mit der Traumfrau, weit weg von hier und allen Kabinettssitzungen. Oder doch nicht? Es bleibt spannend bis zum letzten Satz.

Und dazwischen eine turbulente Komödie über betrogene Betrüger, über Schein und Sein, über die Liebe oder das, was man dafür hält.

Es verbietet sich, die Handlung zu erzählen; sie trägt das Stück und ich gönne allen das halbe Dutzend Überraschungen, die hier zu erleben sind.

Im Programmheft erfährt man leider wenig über Stück und Autor, schade. Doch Ecosia hilft weiter: Galceran, 64 in Barcelona geboren, ist auch Autor der „Grönholm-Methode“, die hier am Sozietätstheater läuft und läuft und läuft. Sein Stück „Fuga“, wie es im Original heißt, stammt aus 2009, die deutsche Erstaufführung war erst vor drei Wochen in Darmstadt. Brandheiße Ware also.

Und die aktuelle Besatzung des Theaterkahns macht was draus: Beate Laaß als Opfer und Täterin überzeugend, Cornelia Kaupert als Nuttchen, das nur ihre Arbeit machen will (auf den ersten Blick), Dietmar Burkhard, der seiner Sitzrolle ein Standing gibt und Paul T. Grasshoff, der dem prügelnden Ehemann und Profi-Killer lustvoll jedes Klischee überhilft bilden die Front, an der sich Frank Sieckel als Minister abkämpft, aufreibt und am Ende (fast) triumphiert. Jener ist am besten, wenn er spielt, dass er spielt, da feiert der Saal. Das haben sie alle schon gesehen, auch wenn Ähnlichkeiten mit lebenden Personen natürlich rein zufällig sind.

Eine unterhaltsame, schwungvolle Komödie, zeitlos und gar nicht irrelevant. Ich rate zum Anschauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s